Der Deutsch-Russische Austausch in Sankt Petersburg (DRA) organisiert neben verschiedensten Veranstaltungen zum zivilgesellschaftlichen Austausch auch Studienreisen für ausländische Reisegruppen nach Sankt Petersburg und in andere russische Städte.

Selbstverständlich liegt unser Fokus auf der Stadt Sankt Petersburg und ihrer Umgebung, doch pflegen wir ebenfalls in andere Städte des Landes Beziehungen, sodass sich das Angebot der Studienreisen nicht auf Sankt Petersburg beschränkt.

Gerade, wenn es darum geht, das moderne, junge, aktive und engagierte Sankt Petersburg und Russland kennenzulernen, kann der DRA mit seinem breiten Netzwerk ein vielfältiges Programm für die unterschiedlichsten Reisegruppen zusammenstellen.

Neben Kontakten zu Wirtschaftsunternehmen, Nichtregierungsorganisationen, Parteien, öffentlichen Einrichtungen, Vereinen und kreativen Gruppen in Russland, kann der DRA über die Geschichte Russlands und Sankt Petersburg informieren. So besteht bei Studienreisen mit dem DRA nicht nur die Möglichkeit touristische und historische Orte kennenzulernen, sondern auch einen Einblick in Einwohner/-innen zu bekommen, informelle Gespräche mit Ihnen zu führen und aktiv am Leben teilzunehmen.

Eine Studienreise kann solche Elemente enthalten:

– Exkursionen mit verschiedenen Schwerpunkten (Geschichte und Museen, Geschichte verschiedener Epochen, Architektur verschiedener Epochen und Stile, Stadt- und Sozialentwicklung, Politik, Wirtschaft, Alltagsleben);

– Besuche und Diskussionsveranstaltungen (öffentliche und gemeinnützige Organisationen, interessante soziale Unternehmer und Start-ups, kreative Räume, Universitätsvorlesungen zu verschiedenen Themen, politische Parteien, Unternehmen usw.);

– Begegnungen mit verschiedenen Gemeinschaften; interaktive Schulungen oder Diskussionen über interkulturelle Kommunikation; informelle Treffen mit lokalen Bürger/-innen.

Der Deutsch-Russische Austausch hat große Erfahrung in der Organisation von Studienreisen für Studenten/-innen, Unternehmer/-innen, Politiker/-innen, Journalisten/-innen, Lehrer/-innen usw., so dass wir bereit sind, für jede Studienreise spezielle Programme je nach Interessen, Alter und sozialem Hintergrund der Teilnehmer/-innen zu entwickeln.

Die Dauer der Studienreisen kann zwischen 3 und 10 Tagen variieren, und sie sind jederzeit möglich. Falls erforderlich, können wir nicht nur das Programm, sondern auch Unterkunft, Verpflegung, Logistik und Übersetzungen organisieren. Die Kosten werden je nach Art der Unterkunft, Dauer und Art des Programms, Anzahl der Teilnehmer/-innen und anderen Parametern berechnet.

Wir können auch einige Elemente der Studienreisen, sowie Exkursionen mit verschiedenen Schwerpunkten, Besuche und Diskussionsveranstaltungen, Begegnungen mit verschiedenen Gemeinschaften; interaktive Schulungen oder Diskussionen über interkulturelle Kommunikation; informelle Treffen mit lokalen Bürger/-innen für Gruppen und individuellen Gäste von St. Petersburg organisieren. 

Wenn Sie Ihre Gäste in St. Petersburg empfangen, können wir Ihnen helfen, ein Rahmenprogramm für sie zu organisieren – Exkursionen, Besuche und Treffen mit Experten/-innen, Aktivisten/-innen und Einwohner/-innen zu allen gesellschaftlich wichtigen Themen.

Wir laden Sie ein, einen Blick auf die jüngsten Studienreisen zu werfen:

Studienreise für Studierende an deutschen Hochschulen (25. Februar – 3. März 2020)

Studienreise für Studenten/-innen aus München (16.-22. Februar 2020)

Studienreisen russischer Öko-Aktivisten/-innen nach München und Münchner Öko-Aktivisten/-innen nach St. Petersburg (18.-22. September 2019)

Gesellschaft und Erinnerungskultur in St.Petersburg (Mai 2019)

Post-elections, in a different World… Germany/EU and Russia: Return to better Times? (February 2019)

Weiter Informationen finden sich in unserer Broschüre zum Thema Studienreisen.

Bei Interesse, Fragen, oder Anmerkungen, kontaktieren Sie uns gerne über  nro@obmen.org

Lesen Sie Erzählungen über die Studienreisen der NRO, die von unserer Freiwilligen aus Deutschland und Teilnehmerin der Reisen im Februar/März 2020, Sabina Triseckin, verfasst wurden hier.