Vom 25. Februar bis zum 3. März fand der achte jährliche Bildungsaustausch von Studierenden der Staatlichen Universität St. Petersburg und deutschen Studierenden statt

Vom 25. Februar bis zum 3. März waren wir im HPO Mitveranstalter des achten jährlichen Bildungsaustauschs von Studierenden der Staatlichen Universität St. Petersburg und deutschen Studierenden, der gemeinsam mit der Europäischen Akademie Otzenhausen organisiert wurde.

Letzten Sommer waren russische TeilnehmerInnen in Otzenhausen, und jetzt kamen mehr als 30 deutsche TeilnehmerInnen für eine Woche nach St. Petersburg. Das diesjährige Thema war die Mitgliedschaft Russlands im Europarat und im weiteren Sinne Europa. Der Schwerpunkt des Programms lag auf Themen wie Innen- und Außenpolitik, die russischen Medien in Europa, die komplexen Aspekte der russischen Geschichte, das Alltagsleben und die Zivilgesellschaft im modernen Russland. Um das „wahre“ Russland kennenzulernen, fuhren die Teilnehmer einen Tag lang nach Weliki Nowgorod, wo sie unter anderem die Universität Nowgorod und das Zentrum für zeitgenössische Kunst besuchten. Während der Reise nahmen die Studierenden auch an einer öffentlichen Diskussion im Golitsyn-Loft teil, machten sich auf die Suche nach den Blockaden von Leningrad, besuchten die Organisationen „Memorial“ und „Open Space“ und gingen mit ExpertInnen in verschiedene Stadtteile von St. Petersburg spazieren. Am Ende der Studienreise trafen sich alle TeilnehmerInnen bei uns im HPO zur allgemeinen Diskussion der Ergebnisse und zum Feedback.

Jetzt sind wegen der Coronavirus-Epidemie alle Reisen für das Frühjahr 2020 abgesagt, aber wir werden gerne ähnliche Programme in St. Petersburg in Zukunft organisieren. Schreiben Sie uns, wenn Sie Ideen und Interesse an einer Zusammenarbeit haben.